„Ich brauche sie nicht daran zu erinnern, wie wichtig die Musik ist,
weil sie die höchsten Gefühle, derer ein Mensch fähig ist,
zu erzeugen und zu unterstützen vermag.“


Diese Feststellung des Sozialreformers und Pädagogen Heinrich Pestalozzi umfasst sicherlich einen der Beweggründe, weshalb sich 1892 in Hof-Eich einige Männer zusammenschlossen und den Gesangverein „Harmonie“ gründeten.

1892, das Gründungsjahr der „Harmonie“, eine Zeit, in der man allgemein gerne die Gelegenheit wahrnahm, sich zu einer Interessengemeinschaft – einem Verein - zusammenzuschließen.
Einmal in der Woche zusammenzukommen, um sich vom zumeist harten, arbeitsreichen und einfachen Alltag abzulenken mit einer Passion, die so gar nicht in das alltägliche Leben der damaligen Dorfbevölkerung passte.
Einmal in der Woche etwas anderes denken und tun, den Geist entspannen.
Dieses Phänomen der erholsamen, ja heilenden Wirkung, des Glücksgefühls beim aktiven Musizieren hat sich – die Musiker und Sänger werden es bestätigen können – bis in die heutige moderne, hektische und schnelllebige Zeit bewahrt.
Das ist es, was die Faszination „Musik“ ausmacht!
Im Laufe der Jahre bildeten sich weitere Gesangvereine in Geislitz. Mit dem „Liederkranz“ und dem „Arbeitergesangverein“ später umbenannt in „Sängerlust“ existierten zwischenzeitlich sogar 3 Männerchöre im kleinen Geislitz.

Die beiden Weltkriege schlugen grausam Schneisen der Verwüstung, nicht nur in unser Dorf.
Für uns Jüngere, die diese Zeit nicht erleben mussten, unvorstellbar: eine große Anzahl junger Männer, Ehemänner und Söhne, kehrten nicht mehr nach Hause zurück.
Gerade nach dieser schrecklichen, unglücklichen Zeit, war wohl das Verlangen nach Gemeinschaft, dem Miteinander besonders groß.
Schon kurz nach dem Krieg begannen die Menschen ihre wirtschaftlichen und sozialen Strukturen wieder aufzubauen. Neben den traditionellen Vereinen wie Sportvereine und Feuerwehr schlossen sich auch die Sänger wieder zusammen. 1946 wurde die Sängervereinigung aus der Taufe gehoben, daher die zwei Jahreszahlen in unserem Wappen: 1892 für den ersten Verein, 1946 für die Gründung der Sängervereinigung.

Von da an ging es geradewegs bergauf. Mit der sich schnell entwickelnden Wirtschaft blühte auch das Vereinsleben aller Vereine und mit dem Vereinsleben auch die Dorfgemeinschaft wieder auf.

1959 das erste große Sängerfest mit Fahnenweihe. Highlights im Sängerjahr waren über viele Jahre die traditionell jährlichen Chorkonzerte im Vereinslokal „Zum weißen Roß“.
Im Jahre 1972 erschütterte ein tragisches Ereignis den Verein, insbesondere die Sänger des Männerchores: der erst kurz im Amt stehende junge Dirigent des Chores, Winfried Ziegler, verunglückte auf der Heimfahrt von der Singstunde tödlich. Werner Bien wurde als Nachfolger verpflichtet.

1984 stieß der junge aufstrebende Dirigent Hubert Reuter aus Seligenstadt zum Männerchor.
Unter seiner Regie entwickelte sich der Männerchor immens weiter. Konzertfahrten führten den Chor, dank der internationalen Verbindungen des Dirigenten, nach Österreich und Italien. Mit dem Gemischten Chor CKD und dem Mädchenchor Prag wurde gemeinsam konzertiert. Das 95-jährige Jubiläum wurde mit einem großartigen Sängerfest mit über 40 Chören gefeiert.

Ein Name ist mit diesen Ereignissen der jüngeren Vereinsgeschichte untrennbar verbunden: Friedrich Ungermann.
Unter seinem Vorsitz und mit seiner unermüdlichen Energie führte er und seine Vorstandsmannschaft den Verein durch diese Zeit.

1990 übernahm der langjährige 2. Vorsitzende Jean Faust das Amt und führte kontinuierlich mit gleicher Energie und Engagement wie sein Vorgänger als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins weiter.

1991 übergab Hubert Reuter den Dirigentenstab an den Schulmusiker und Dirigenten Carsten Altvater aus Gelnhausen.
Das 100-jährige Jubiläum wurde ebenfalls mit einem großen Sängerfest gebührlich gefeiert.
Zum Männerchor und dem 1989 gegründeten Kinderchor, kam 1993 das dritte Standbein der Sängervereinigung hinzu, der Gemischte Chor „Cantate!“. Carsten Altvater gelang es, den frisch formierten Chor binnen weniger Jahre zu einem vielbeachteten Klangkörper zu bilden.

Ende 2009 entschloss sich Carsten Altvater, seinen Platz frei zu machen. So führte von Anfang 2010 bis Ende 2017 Thomas Löffler aus Niedermittlau die musikalischen Geschicke des Männer- und Gemischten Chores. Eine große Herausforderung für alle Aktiven der Erwachsenenchöre war das „Opern- und Operettenspektakel“, das unter seiner Gesamtleitung 2013 aufgeführt wurde.

Anfang 2019 übernahm Patrick Schauermann aus Ortenberg die Leitung des Männerchores und des Gemischten Chores „Cantate!“. Seitdem haben wir schon einige Auftritte absolviert. Gegenwärtig arbeitet der Gemischte Chor "Cantate!" an seinen Liedvorträgen für den Wettstreit beim Bernbacher Chorfest 2019, welches im Oktober stattfindet.

Der Kinderchor wurde im Jahr 1989 unter der Leitung von Roland Lissowski gegründet und nahm seither an zahlreichen Vereins- und Kinderchorkonzerten im Sängerkreis teil. Auch Probenwochenenden, Ausflüge und die jährliche Nikolausfeier standen regelmäßig auf dem Programm.
Auf Roland Lissowski folgte in den Jahren 2000-2003 Nina Hummel (geb. Ickes), von 2003-2006 schloss sich Anke Brown (geb. Ickes) an, die sich mit einer kleinen Aufführung des Kindermusicals "Ritter Rost" verabschiedete. Von 2006-2008 übernahm Samantha Appl (geb. Brasch) und seit 2008 steht der Kinderchor nun unter der Leitung von Ferdi Neumeier. Seit einigen Jahren ist der Chor fester Bestandteil des Weihnachts-Krippenspiels der "Brunnenkinder" Geislitz und begleitet regelmäßig den Gottesdienst im Rahmen des jährlichen Backhausfestes der Sängervereinigung.
Beim Jubiläumsfest zum 25-jährigen Bestehen standen sowohl aktuelle als auch ehemalige Sängerinnen auf der Bühne im Dorfkrug Eidengesäß.

Fast zeitgleich mit dem Kinderchor wurde im Jahr 1989 auch der Jugendchor unter der Leitung von Roland Lissowski gegründet - auf Grund der Vielzahl an Sängerinnen und Sängern sowie der großen Altersspanne. Zahlreiche Konzerte wurden erfolgreich bestritten, bis der Chor im Jahr 2010 auf Grund von fehlendem Nachwuchs fast vor dem Aus stand. Glücklicherweise fanden sich einige Mütter von damaligen Jugendchor-Sängerinnen, um den Chor beim anstehenden Konfirmationsgottesdienst in der Geislitzer Kirche gesanglich zu unterstützen und entschieden sich anschließend dazu, beim Chorgesang zu bleiben. So wurde die Chorgruppe schließlich umfirmiert und aus dem früheren Jugendchor wurde der Pop- und Gospelchor "Just Sing". Seitdem sind zahlreiche weitere Sängerinnen zwischen 14 und 70 Jahren dazu gekommen. Der Chor steht bis heute unter der Leitung von Roland Lissowski und ist seit Jahren fester Bestandteil der Konfirmationsgottesdienste sowie des Erwachsenen-Krippenspiels und der Christmesse in der Geislitzer Kirche.